Mittwoch, 20. Mai 2015

Cake School International CSI GmbH


Liebe Freunde,

ich möchte Euch selbst an dieser Stelle zum Stand der Cake School International CSI GmbH informieren, um Gerüchten vorzubeugen.

Ich bedaure es sehr, jedoch musste für die Cake School Insolvenz angemeldet werden. Der Insolvenzantrag wurde beim Insolvenzgericht Köln eingereicht. Ich kann euch versichern, dass dies kein einfacher Schritt war. Bitte habt Verständnis dafür, dass ich zum jetzigen Zeitpunkt keine konkreten Angaben zum Hintergrund der Insolvenzanmeldung machen kann.

Mit viel Herzblut und Freude habe ich Kurse für die Cake School gegeben, kann aber auf Grund der jüngsten Ereignisse meine verbleibenden Kurse nicht mehr geben. Allerdings möchte ich auch versichern, dass ich aus meiner Tätigkeit und Teilhaberschaft bei der Cake School unterm Strich keinen Gewinn gezogen habe. Geschäftsführerin der Cake School war und bin ich nicht. Als Kursleiterin und Dozentin war ich weder für die Verwaltung noch für die kaufmannischen Belange zuständig

Meine eigene Gesellschaft, die Betty's Sugar Dreams GmbH, und auch ich privat sind von dieser Insolvenzantragsstellung nicht betroffen.

Es tut mir unendlich Leid, dass es zu dieser Entwicklung kommen musste und bitte um Verständnis, dass ich mich nicht weiter zu diesem laufenden Verfahren äussern kann und werde.

Eure Betty

Sonntag, 3. Mai 2015

Baumkuchen

Moin :)

wenn man in Deutschland von DEM Gebäck spricht, dass typisch für Konditoren ist, dann kann es nur der Baumkuchen sein. Er ist das Symbol des Handwerks und bei einer Meisterprüfung ist er ganz sicher, das Pflichtelement schlecht hin.

Ganz wichtig ist, dass er in der Prüfung nicht in der Form gebacken wird wie hier


sondern auf der Walze!

Eine Baumkuchen "Maschine" hat auf der Rückseite, entweder eine offene Flamme (heute meist Gas) und einen beweglichen Arm, auf dem die Walze liegt. Die Walze wird (ein Hoch auf moderne Techniken) nicht mehr manuell gedreht, sondern durch einen kleinen Motor. Jede Teig Schicht wird einzeln aufgetragen.


In der Wanne ist der Teig und durch das drehen der Walze wird die Schicht gleichmäßig verteilt (auf dem Foto sieht am recht den kleinen Motor und auf der Rückwand die Heizschlangen (ein Metallschild fällt beim öffnen automatisch davor, damit es halbwegs erträglich wird von der Hitze).

Für die typische Innenansicht, wird nun jede Schicht einzeln gebacken. Dabei muss man darauf achten, dass der Teig wirklich durch gebacken wird, nicht zu dunkel wird und die Schichten gleichmäßig dick sind.

Hier kann man ganz gut erkennen, wie eine Schicht aussieht, die nicht genügend gebacken wurde


Bei der Walze besteht die Gefahr, dass der Baumkuchen noch vor der Fertigstellung von der Metallwalze fällt, wenn eine der ersten Schichten nicht vollständig gebacken wurde. Es braucht also schon etwas Übung und Gefühl dafür einen Baumkuchen auf der Walze zu backen.

Wenn alle Schichten aufgetragen und gebacken sind, wird eine dünne Schicht Aprikosen Konfitüre aufgetragen, damit sich die Poren schließen können und der Baumkuchen auch frisch bleiben kann und nicht austrocknet


Einen Tag später wird der Baumkuchen dann noch mit Kuverüre oder Fondant überzogen. Man kann logischerweise einen Baumkuchen auch noch dekorieren, was dann in der Meisterprüfung auch der Fall ist. Wir werden die Vorgabe haben, einen stehenden Baumkuchen zu fertigen, der mind. 40cm hoch ist und passend zu dem gewählten Thema dekoriert ist - also auch da kann man sich gut austoben!



Ich persönlich LIEBE Baumkuchen. Schon als Kind war ich begeistert, wenn meine Oma von unserer Verwandschaft aus der DDR echten Salzwedler Baumkuchen zu Weihnachten geschickt bekam. Er muss auch nicht unbedingt auf der Walze gefertig werden und schmeckt aus der Backform mind. genau so gut. Wichtig ist, dass man einen Ofen mit Grill Funktion hat.

Also wer Neugierig geworden ist, dem habe ich mal das Rezept für eine 26er Backform aufgeschrieben:


Rezept Baumkuchen

200g Butter
9 Eigelb
9 Eiklar
200g Zucker
100g Weizenpuder
100g Weizenmehl (Typ 405 oder 550)
60g Marzipanrohmasse
etwas Salz, Zitronen- und Vanillearoma

Für die Deko:

Aprikosenkonfitüre
Kuvertüre oder Fondant

1. Butter mit der Hälfte des Weizenpuders und Zitoren- und Vanillearoma schaumig schlagen

2. Marzipanrohmasse mit dem Rum glatt arbeiten und in die aufgeschlagene Buttermasse geben

3. die Eigelbe nach und nach zu der Buttermasse geben

4. Eiklar, Zucker, Salz in einer anderen Schüssel aufschlagen und gegen Ende noch das restliche Weizenpuder vorsichtig dazu geben.

4. nun zunächst die Eischnee Masse zu der Buttermusse geben und noch das, gesiebte, Weizenmehl vosichtig unterheben.

5. den Grill auf 1. Stufe einschalten und vorheizen

6. den Boden der Backform mit Backpapier auslegen. Damit das Papier nicht so leicht verrutschen kann, ein paar Tropfen Wasser auf der Unterseite verteilen. Wenn man Fett nehmen würde, hätte man nach dem Backen und Auskühlen Probleme, den Baumkuchen aus der Form zu bekommen, da das Fett auch ausgekühlt wäre.

7. Nun das Backpapier mit einer dünnen Schicht Masse einstreichen und auf der untersten Schiene backen/grillen. Das dauert, je nach Grill so 2-3 Minuten. Ganz wichtig dabei: geht nie man Grill weg! Bleibt daneben stehen und beobachtet den Teig, da es ganz schnell geht von "perfekt Goldbraun" zu "oh Mist - verbrannt". Das Dauert zwar etwas, aber es lohnt sich.

8. Nach dem Backen die Backform entfernen und die Oberfläche mit aufgekochter Aprikosen Konfitüre, dünn, einstreichen. Wer mag kann dann am nächsten Tag noch eine Schicht Kuvertüre (Baumkuchen wird immer mit Kuvertüre überzogen und NIE mit Fettglasur ;) ) oder Fondant drüber geben.

Nächste Woche geht es dann ran an das Meisterschaustück aus gekochten Zucker gefertigt. Was ganz sicher bedeutet, dass ich wieder viele nette Bilder für Euch machen werde.

xxx


Sonntag, 26. April 2015

Petit Fours - kleine süße Sünden

Moin Ihr Lieben,

nach langer Zeit kommt nun wieder ein Post aus der Meisterschule. Dabei haben wir uns 2 Tage mit der Herstellung von Petit Fours beschäftigt. Wirklich kleine süße Sünden, aber ich hoffe ganz fest, dass wir sie nicht in der Prüfung machen müssen *lach*

Die Basis besteht aus aufgestrichenen Böden, die möglichst dünn sein sollten. Gefüllt werden kann mit allem was sich länger hält. Also Konfitüre, Marzipanfüllungen die mit Geschmack angereichert wurden (also ein ordentlicher Schuß Alkohol rein), Butterkreme, Ganache oder gekochte Cremes. Das ganze wird geschichtet und dann, ganz wichtig, mit Gewicht (z.B. einen Eimer mit Inhalt, schwerer Topf...) beschwert, damit das ganze schön fest, kompakt und gerade wird. Auf die Oberseite noch eine dünne Schicht Marzipan geben, damit es eine glatte Fläche gibt.


Frau Herzog und ich haben dann noch etwas mit Farbe gespielt und die Bisquitmasse etwas aufgemotzt ;) Wie man auf dem Bild gut sehen kann, haben wir die Marzipan Schicht auf das Blech gelegt und dann die Massen drauf gestürzt. So wird sicher gestellt, dass die Oberseite wirklich gerade ist - wenn das Blech auch gerade ist ;)

Das Pressen sollte schon über Nacht passieren, wir hatten sogar 2 Tage dazwischen, da wir ja nur Montag und Mittwoch Schule haben. Dann kann das ganze in Mund gerechte Stücke geschnitten werden. Als Größe wird 2,5 x 2,5 cm empfohlen.


Es müssen aber nicht nur quadratische Fours werden, man kann das ganze auch Ausstechen.


Die Reste habe ich noch in Kugeln gematscht. Man könnte daraus auch noch Cake Pops machen. Als Geschmack hatte ich, für die roten Böden, eine dunkle Ganache gemacht, die ich mit Kaffee, Rum und etwas Chili abgeschmeckt hatte. Die Reste hatte ich dann auch für die hellen Böden verwendet und bei einem Mitschüler, seine Reste, von einer sehr leckeren Blutorange Creme, abgeschnackt ;) Sehr lecker Kombination, die dann immer Schicht weise gefüllt war. Insgesamt waren meine Petit Fours einen kleinen Tick zu hoch - aber dafür gibt es ja die Schule, damit man aus Fehlern lernt!


Überzogen werden Petit Fours dann entweder mit Kuvertüre, oder mit Fondant (ja, dem richtigen Fondant, der als Glasur verwendet wird!). Der Fondant wird etwas erwärmt - ein klein wenig wärmer als Körperwärme - und evtl. noch mit Wasser etwas flüssiger gemacht, so dass die Glasur nicht zu dünn wird, aber auch gleichmäßig überzieht. Einfärben kann man das ganze natürlich auch ;)


Ist alles überzogen geht es an die Deko! Frau Herzog und ich hatten dann mal eine kleine Auswahl an Dekozeug mitgebracht ;)


Und wenn man dann zu viel Zeit hat, kann man auch verrückt genug sein und mit etwas Rollfondant und meiner 1-2-3 Methode mini kleine Einhörner modellieren


Die Petit Fours von meinem Mitschüler wollte ich euch aber nicht vorenthalten, da sie ganz klassisch und toll gearbeitet sind. Also bei den kleinen "Scheißerleins" kann man sich wirklich austoben und sie für jeden Anlass dekorieren.


Mit mini Einhörnern würden sie sich sicher gut für eine Taufe, Babyshower etc. machen. Was noch fehlt, ist der "Fuß". Dafür jede Petit Fours auf der Unterseite mit Kuvertüre überziehen, so dass man sie auch gut hochheben kann und sie zudem nicht austrocknen.

Also für die Prüfung, wie schon erwähnt, möchte ich sie nicht machen müssen, aber durch die Möglichkeiten der Füllungen, der Formen und Dekovarianten, sind sie wirklich eine tolle Alternative zu Cake Pops und Co.

xxx

Sonntag, 12. April 2015

Torten Dekorieren lernen mit Betty

Moin,

Kinders wie die Zeit vergeht! Am 20. April 2008 habe ich meinen ersten Kurs gegeben und hatte eigentlich gedacht, dass da sowieso niemand buchen wird. 7 Jahre später verkaufe ich keine Torten mehr und unterrichte nur noch - ich hätte das niemals gedacht!

6 Teilnehmer waren es im ersten Kurs und der Kursinhalt sah auch noch anders aus, als heute


und die Teilnehmerzahl hat sich, zum Teil, auch deutlich geändert


2012 sind auch noch Aufbau Kurse dazu gekommen


gleich am Anfang sind dann auch Anfragen gekommen, ob ich nicht auch wo anders als in Hamburg Kurse geben könnte. Mein erster Kurs in "fremden Gefilden" fand dann in Wien statt und bis heute bin ich immer wieder gerne in Österreich (und den ganzen Dialekten kann ich inzwischen auch recht gut folgen ;) )


Dann ging es einmal kurz zurück über die Grenze nach Eching bei München, wo ich auch viele schöne Kurse geben durfte


dann kamen auch noch Berlin


und Köln dazu

und logischerweise gab es auch in Hamburg weitere Aufbau Kurse


Inzwischen sind dann auch noch Sonderkurse dazu gekommen, unter anderem in Dänemark und der Schweiz, und auch Spezialkurse für Fachkollegen


Gerade in den letzten beiden Jahren sah mein Terminkalender dann auch ehr so aus

 

und ich konnte, bedauerlicherweise, auch nicht überall sein und so entstand dann 2009 die Idee ein Buch raus zu bringen (das sicher einige von Euch im Bücherschrank haben) und das inzwischen in der 5. Auflage erschienen ist und mehr als 30.000 mal verkauft wurde.


Seit letzen Jahr gibt es dann auch "Betty für Zuhause", denn Dank Makerist gibt es Online Kurse, so dass ihr quasi überall mit mir Torten dekorieren lernen könnt. Inzwischen sind es sogar schon ein paar mehr Kurse und es werden auch, hoffentlich, noch einige dazu kommen


Wie viele Kurse es insgesamt waren und wie viele Kursteilnehmer ich dabei begrüßen durfte, habe ich nie gezählt - aber ich weiß, dass ich ganz viele tolle Schüler hatte. Einige auch nicht nur einmal bei mir im Kurs waren und inzwischen auch zu echten Freunden wurden <3 nbsp="" p="">
Und in letzter Zeit kam dann immer häufiger die Frage auf, wann es denn neue Daten für Kurse bei mir gibt. Nun ja. Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, stecke ich voll im Vorbereitungskurs für die Meisterprüfung und somit werde ich mir ab Juni eine Auszeit nehmen! Ich muss dringend üben und wenn ich die Wochenenden immer Unterwegs bin, funktioniert das nicht wirklich (das habe ich letztes Jahr bei meiner Prüfung in den USA gemerkt). Somit gibt es keine Experimente, sondern eine gründliche Vorbereitung ;)

Ein paar Kurs Daten habe ich noch für dieses Jahr, dann allerdings ehr für die Fachleute, in der Chocolate Academy in Köln, bei der Sommerakademie der Konditoren Innung in Berlin und beim Pfersich Trendforum in Neu-Ulm.

Aber ich verspreche, dass es dann 2016 wieder Kurse geben wird (aber Daten dafür wird es erst nach der Meisterprüfung geben!) - dafür bringt es mir einfach viel zu viel Spaß Euch unterrichten zu dürfen



xxx


Mittwoch, 1. April 2015

Ausbildereignungsschein

Moin,

ein kurzes Update mitten in der Woche zum Thema "Betty macht den Meister": heute erfolgreich auch die praktische Prüfung für den Ausbildereignungschein bestanden :)






Der schriftliche Teil war bereits vor 4 Wochen, aber das Ergebnis gab es erst heute, nach der Unterweisung (eines "Auszubildenen"), die 15 Minuten beträgt und in der man, fachbezogen, den Azubi eine Tätigkeit erarbeiten lässt. Meine Freiwillige durfte in den 15 Minuten lernen, wie man eine Torte mit Fondant eindeckt und dafür, dass ich nur mit Fragen und einigen Tipps sie durch die Tätigkeit führen musste, hat es auch gut geklappt!

Somit ist der 1. Schein in der Tasche - fehlen nur noch 3 *lach*

xxx

Sonntag, 29. März 2015

Baby & Ranunkel Tutorial (bilingual)


Moin,

auch diese Woche habe ich wieder eine Anleitung für Euch, die zwar nicht neu ist und den Lesern vom "Cake Art Deko" Magazin vielleicht noch bekannt ist. Das schöne ist, dass sie eigentlich 2 Anleitungen beinhaltet: einmal ein Baby und dazu noch eine einfache Ranunkel.



Material:


Torte 20cm Ø mit hellgelben Fondant eingedeckt – cake 20cm Ø covered with light yellow sugarpaste
Cake Drum 27,5 cm Ø mit hellgelben Fondant eingedeckt – cake drum 27,5cm Ø covered with yellow sugapaste
300g Modellierfondant hautfarben – 300g skin tone gum paste
200g Blütenpaste – 200g flowerpaste
eßbaren Kleber – edible gum glue
Kokosfett - Crisco
kleines Küchenmesser – small knife
Modellierunterlage- work board
Foam board
kleines Rollholz – small rolling pin
Zahnstocher – tooth pick
Balltool groß & klein – ball tool large & small
FMM Rose petal Set 5 tlg.
PME Cherry Blossom Set 4 tlg
Veiner
Gooseberry by Sugarflair
Tülle #2,5 – tube #2,5
FMM Multi Ribbon cutter
Lineal – ruler
Lolliestiel – lollypop stick


 
1. ca. 50g der Blütenpaste mit Gooseberry grün färben. Für die Mitte der Ranunkeln je ein Haselnuss großes Stück zu einer Kugel rollen. Mit der Öffnung der Tülle einen Kreis eindrücken und mit dem Zahnstocher noch einen Punkt hinzufügen. Mit dem Rand des oberen Tüllenendes die weiteren Einkerbungen einprägen. Ich habe insgesamt 7 Kugeln gebraucht


colour 50g of flowerpaste using Gooseberry. For each center of a ranunculus use a hazelnut size ball. With the small opening of the tube emboss a small circle and with the tooth pick add a dot in the middle. For the indentations around the middle use the upper edge of the tube. I worked with 7 balls
 
2. für die Blütenblätter den zweit kleinsten Ausstecher des Rose petal Set verwenden. Die Blütenpaste so dünn wie möglich ausrollen und für die erste Lage 5 Blätter ausstechen, ausdünnen und mit dem der großen Seite des Balltools leicht wölben. Die Blätter dann im Uhrzeigersinn in einer Lage um die Mitte befestigen.


For the petals start with the second smallest size of the rose petal set. Roll out the flower paste, as thin as possible, and cut out 5 petals. Thin out the edge and with the larger ball curve the petal. Glue the petals clockwise around the center in one layer.
 
3. mit dem selben Ausstecher noch eine Lage hinzufügen, die nun aus 6 Blättern besteht


use the same size cutter and add another layer, this time with 6 petals
 
4. für die verbleibenden Lagen den nächst größeren Ausstecher verwenden. Die nächste Lage hat wieder 5 Blätter und die 4. Lage wieder 6 Blätter. Alle Blätter sollten die selbe Höhe haben und dort eine Ebene bilden


for all remaining layers use the next lager cutter. The next layer has 5 petals and the 4th layer again 6 petals. All petals should have the same height
 
5. noch eine weitere Lage hinzufügen, diesmal mit 7 Blättern. Nun die Blüte trocknen lassen


add one more layer, now with 7 petals and leave the flower to dry
 
6. für die Knospen 3 Blätter mit dem mittleren Ausstecher ausstechen und wie gewohnt bearbeiten. Die Blätter im Uhrzeigersinn und in einer Lage an der Kugel befestigen.


for the buds cut out 3 petals using the middle cutter of the set and handle as usually. Glue the petals clockwise and in one layer around the ball
 
7. zusätzlich habe ich mit den PME Cherry Blossom Ausstechern noch kleine Blumen ausgestochen. Die kleinen habe ich nur mit dem Mittelteil auf dem Foamboard gewölbt. Die größeren Blüten einfach mit dem kleinen Balltool auf dem Foamboard wölben.


In addition I made small flowers using the PME Cherry Blossom cutter set. The smaller ones are just pressed with the ejection on a foam board. The larger blossoms are curved using the small ball tool and the foam board
 
8. um etwas Farbe hinzuzufügen kann man ganz schnelle Blätter herstellen: den mittleren Rose petal Ausstecher verwenden und etwas grüne Blütenpaste. Blatt ausstechen, die Ränder ausdünnen und mit dem Veiner prägen und etwas in Form bringen. Wer mag, kann die Blätter nach dem Trocknen noch mit Puderfarbe schattieren.


To add some colour to the cake, make some quick leaves: use the middle size Rose petal cutter and use green flowerpaste. Cut out the leaf, thin out the edges and emboss with the veiner. Twist in shape. If you like you can dust some shading using petaldust after drying.
 
9. Für die Schleifen Blütenpaste mit Gooseberry einfärben und ausrollen. Mit dem Doppelrollschneider 2,5cm breite Bänder schneiden und auf 10cm Länge kürzen. Es werden 4 Streifen benötigt


For the bows colour flowerpaste with Gooseberry and roll out thinly. Cut 2,5 cm stripes using the multi ribbon cutter. Each stripe should be 10cm long. You need 4 stripes for the bows.
 
10. beide Enden zusammen legen und mit etwas Papiertuch die Schlaufe stützen. Nun die Enden zu einem W falten und die Schlaufen trocknen lassen.


put one end on the other and place some tissue in the bow. Fold the end like a W and leave to dry
 
11. für das Baby die 300g Modellierfondant nach Betty's 1-2-3 Methode aufteilen: erst einmal in 3 gleiche Teile. Ein 1/3 wird der Körper und 1/3 der Kopf. Das verbleibende 1/3 vierteilen und 2 Teile für die Beine zur Seite legen. Ein weiteres Viertel halbieren, für die Arme. Das letzte Viertel ist der Rest, wo von Nase und Ohren modelliert werden.

For the baby divide 300g gumpaste using Betty's 1-2-3 method: cut in 3 equal parts. 1/3 for the body, 1/3 for the head. The remaining 1/3 is cut in equal quarters. 2 quarters for the legs. The third quarter in half, to get 2 arms. From the last quarter use parts to make the nose and the ears.
 
12. den Körperteil zu einer Kugel rollen und zu einem bauchigen Tropfen. Mit dem Zahnstocher den Bauchnabel markieren


The body part is rolled into a ball and into a bulgy teardrop shape. With a tooth pick impress the belly bottom
 
13. ein Beinteil zu einer Kugel rollen und in einen konischen Strang. Nun den Fuß, das Fußgelenk und das Knie ausarbeiten und den oberen Part seitlich abflachen, damit das Bein sich an den Körper anschmiegen kann. Mit dem zweiten Bein ebenso verfahren.


Roll one leg part into a ball and into a longish cone. Work out the foot, the ankle and the knee. Flatten the upper part, so the leg adapts to the body. Repeat for the second leg.

14. nun die Beine mit Kleber am Körper befestigen


glue the legs to the body

 
15. für die Windel weiße Blütenpaste sehr dünn ausrollen und ein großes Quadrat zuschneiden. Mit Kleber dieses um den Körper legen. Dabei darauf achten, dass der Bauchnabel weiterhin zu sehen bleibt. Noch zwei Dreiecke zuschneiden und als Schlaufen an der Seite festkleben


For the diaper thinly roll out white flowerpaste. Cut into a large square and wrap around the body, like you would with a real one. The belly bottom should still be visible. For the bows on the side, cut 2 triangles and glue over the joins.
 
16. nun ein Armteil zu einer Kugel rollen und in einen konischen Strang. Die Hand, Handgelenk und Ellenbogen ausarbeiten und in Position bringen.


Take an arm part in roll it into a ball and a longish cone. Work out the hand, the wrist and the elbow and bring the arm in the desired position.

17. Der Hase ist aus 5g Blütenpaste hergestellt und auch nach Betty's 1-2-3 Methode modelliert


The little bunny is made from 5g flowerpaste and modeled using Betty's 1-2-3 method.
 
18. Die Arme mit Kleber am Körper befestigen, dabei den Hasen mit festkleben. Einen Lolliestiel als Stütze in den Körper geben.

Glue the arms to the body. The little bunny is glued into the arms as well. As a support for the head, insert the lollypop stick into the body.
 
19. nun den Kopfteil zu einer Kugelformen und auf dem Körper befestigen. Den Mund habe ich mit einem Pinselstiel gemacht, so dass der Daumen, darin verschwinden kann.


Now roll the head part into a ball and glue it to the body. I opened the mouth with the brush handle, so the thumb can be insert easily
 
20. nun die Nase und die Ohren modellieren und am Kopf befestigen


Now model the ears and nose and glue to the head
 
21. wenn es ein Mädchen sein soll, noch eine Locke mit einer kleinen Schleife am Oberkopf befestigen.
Alle Modellierungen nach eigenem Geschmack auf der Torte dekorieren.


If you like to have a little girl, add one curl with a little bow one her head.
Now place all decorations as you like on the cake. 


Happy Sunday 

xxx