Sonntag, 22. Juni 2014

Ein Nilpferd für die Backlinse

Moin,

habt ihr auch Freundschaften, die etwas ganz besonderes sind, auch wenn man sich nur selten sieht? Ich ja und diese hält diesen Monat schon seit 7 Jahren! Der Grundstein waren die Torten und die verbinden Heike Krohz, vom Torten und Patissierieservice Süß & Salzig, und mich nun schon so lange. Heike wohnte damals noch im hohen Norden und irgendwie haben wir zu einander gefunden. Auch damals haben wir uns nur selten treffen können, da wir beide ja mit Tortenaufträgen beschäftigt waren. Nun hat es Heike vor ein paar Jahren in die Süden verschlagen, aber unser tägliches Ritual Morgens vor der Arbeit erst einmal zu telefonieren, haben wir immer beibehalten.

Jemanden zu haben der die gleichen Probleme kennt, sich austauschen zu können bei Ideen Findungen, fachliche Beratung oder einfach nur zu wissen, dass der andere sich gerade genauso mit freut über einen besonderen Meilenstein ist einfach was tolles! Nun schreibt Heike, zusammen mit ihrer Tochter Ronja, seit kurzer Zeit ihren Blog Backlinse und fragte mich, ob ich nicht ein paar Fragen für ein Interview beantworten könnte. Ja logisch! Aber irgendwie muss da doch auch noch eine Anleitung dazu.


Et voilà hier ist sie – aber warum gerade das Nilpferd? Als ich Heike vor 7 Jahren das erste mal persönlich getroffen habe, zeigte sie mir einen französischen Patisserie Katalog und auf dem Titelbild war ein sitzendes Nilpferd im Tutu. Wieder Zuhause musste ich das sofort nach modellieren und es sitzt bis heute auf dem Schreibtisch von meinem Vater. Und 2008 habe ich dann gleich 3 Exemplare für meine Wettbewerbstorte für die Cake International fertigt und damit Silber gewonnen. Aber es gab dafür nie eine Anleitung. Somit ist es jetzt der richtige Zeitpunkt und ich freue mich Euch „Sugar“ zeigen zu können, im besonderen „Süß & Salzig“ Stil.

Aber ihr müsst auch unbedingt das Interview lesen, dass ja der eigentliche Ausgangspunkt dafür war: Backlinse trifft... Betty von Betty's Sugar Dreams

Danke liebe Heike für Deine Freundschaft und die sehr guten Fragen

Sugar:

Material:
250g Modellierfondant zart Rosa – modeling paste pale pink
5g Modellierfondant hell braun – modeling paste pale brown
50g Blütenpaste Weiß– gum paste white
kleines Messer – small knife
Cel Board
Foam Board
Zahnstocher – cocktail stick
Strohhalm als Stütze – straw as support
Pinsel – brush
Edible Paint black by Squires Kitchen


1. 300g Modellierfondant weiß nach Betty's 1-2-3 Methode aufteilen: erst einmal in 3 gleiche Teile. Ein 1/3 wird der Körper und 1/3 der Kopf. Das verbleibende 1/3 vierteilen und 2 Teile für die Beine zur Seite legen. Ein weiteres Viertel halbieren, für die Arme. Das letzte Viertel ist der Rest, für Ohren und Schwanz.

Cut 300g of white modeling paste with Betty's 1-2-3 method: first in three equal parts. One 1/3 will be the body, 1/3 the head. Cut the remaining 1/3 in 4 equal parts: 2 parts will the be legs, another quarter is cut in half for 2 arms. The last quarter is the rest and you can use it for the ears and the tail. 


 2. das Drittel für den Körper zu einer Kugel formen und dann in einen Kegel. Mit einem Zahnstocher den Bauchnabel markieren

the third for the body is rolled into a ball and then into a cone Mark the belly button with a cocktail stick


3. ein Viertel für das erste Bein zu einer Kugel formen. Dann in einen länglichen konischen Strang. Das breite Ende an der Spitze abflachen und das Fußgelenk formen. Das Knie etwas nach formen und den Oberschenkel seitlich flach drücken. 4 kleine Kugeln aus dem braunen Modellierfondant formen und auf die Spitze des Fußes kleben.

The first quarter for the legs is rolled into a ball and then into an carrot shape. Flatten the wider end at the top and taper the ankle. The knee is pressed slightly and the tight is flatten to the side. Make 4 tiny balls from brown modeling paste and glue them on the tip of the feet.



4. Kleber auf die Innenseite des Oberschenkels geben und seitlich am Körper befestigen. Das zweite Bein wird auf die selbe weise gefertigt.

Add some glue of the inside of the thigh and attach to the body. The second leg is made in the same manner. 

 

5. die weiße Blütenpaste zu einem langen Streifen, möglichst dünn, ausrollen. Eine Kante nun mit dem Zahnstocher auf dem Foam Board rüschen. Dafür die Kante direkt an die Schaumstoff Kante legen und den Zahnstocher schräge ansetzen. Mit Druck nun immer kleine Abschnitte ausrollen, so dass die Rüschen entstehen.

Roll out a thin and long stripe of gum paste. Cut one edge straight and start frilling it with a cocktail stick, by placing the gum paste edge on top of the foam edge. With pressure start rolling the cocktail stick in small sections over the edge to get the frilling effect. 

 
6. nun den Streifen noch in Falten legen und der Länge nach auf die gewünschte Breite schneiden.

Now start pleating the frilled stripe and cut to the desired width


7. mit Kleber den Streifen um den Bauch befestigen.

Glue the stripe around the body.

 
8. noch einen kleinen Streifen auf dem Abschluss kleben, so dass das Tutu fertig ist.

Finally glue a little stripe around the border to finish the tutu.



9.nun ein Armteil zu einer Kugel rollen und in einen konischen Strang. Die Hand, Handgelenk und Ellenbogen ausarbeiten und in Position bringen.


Take an arm part in roll it into a ball and a longish cone. Work out the hand, the wrist and the elbow and bring the arm in the desired position.


10. Die Arme an den Körper kleben und, wenn gewünscht, extra Details in den Armen befestigen. Den Lolliestiel als Stütze, mit etwas Kleber, in den Körper stecken und ca. 1,5 cm oberhalb der Schultern rausschauen lassen. Evtl. Dafür etwas kürzen.

Glue the arms to the body and add, if you wish, the extras. Now insert and glue the lollypop stick into the body, so it can support the head. 

 
11. Den Kopfteil zunächst zu einer Kugel rollen und dann in einen leichten Kegel

Roll the head part into a ball shape and to a slightly cone.


12. Das schmalere Ende etwas eindrücken, so dass der Kopf etwas die Form einer Bohne hat

Reshape the smaller part of the cone, so the head gets a slightly bean shape


13. mit dem Pinselstiel die Nasenlöcher formen und den Mund mit dem Messer einschneiden.

Use the handle of the brush to insert the nares and carve the mouth with the knife


14. wenn gewünscht den Mund etwas öffnen.

If desired you can open the mouth a little bit.


15. für die beiden Zähne etwas Blütenpaste in Form bringen und mit Kleber befestigen

for the teeth use left over gum paste, bring it in shape and glue into the mouth. 
 

16. Den Kopf auf die Stütze kleben und positionieren.

Glue the head onto the support and position as you like


17. Für die Augen zwei kleine kleine Kugeln aus Blütenpaste formen und oval flach drücken. Oberhalb der Nase mit Kleber befestigen und mit Edible Paint die Augen aufmalen. Zum Abschluss noch vom Restteil zwei kleine Kugeln formen und als Ohren an den Oberkopf kleben und mit dem Pinselstiel leicht eindrücken.

To finish the hippo form two small balls from gumpaste and flatten oval. Glue above the nose and with Edible Paint paint the eyes. The ears are made from two small balls using the rest part. Glue on top of the head and press the brush handle into the ball to shape the ear.


Ich habe die Torte mit schwarzen Fondant normal eingedeckt und für die Deko weiße Puderfarbe mit etwas hochprozentigen Alkohol gemischt und die Wimpel und den Randabschluss mit einem feinen Pinsel aufgemalt.

Also vergesst nicht bei "Backlinse" vorbeizuschauen und den eigentlichen Grund für diese Anleitung zu lesen :) 

xxx

Donnerstag, 29. Mai 2014

Online Fondant Grundlagen Kurs oder ich bin ein Makerist!

Moin,

es war hier wirklich eine Zeit lang sehr ruhig - aber das heißt nicht, dass ich auf der faulen Haut gelegen habe ;) Viele neue Projekte sind im Anmarsch und ich freue mich ganz doll, Euch heute eines davon präsentieren zu können.

Ich weiß, dass für viele meine Kurse entweder zu weit weg, zu teuer oder zeitlich nicht machbar sind, daher kommen nun meine online Kurse! Los geht es mit einem Fondant Grundlagen Kurs, in dem ich Euch zeige wie die Torte richtig vorbereitet wird, wie man sie eindeckt und wie man die folgenden 3 Torten einfach dekorieren kann.



Den Kurs dazu findet Ihr hier: https://www.makerist.de/courses/Torten-dekorieren-mit-Fondant?utm_source=fb&utm_medium=linkad&utm_campaign=tortenfondant kostet tut Euch der Kurs 29,-- Euro.

Für alle die schon immer Blumen erlernen wollten und wissen wollen, wie man Torten stapelt gibt es auch gleich schon den Aufbau Kurs

Ich zeige Euch wie man Rosen, Orchideen, Pfingstrosen, Callas und Hortensien herstellt, bemalt und bindet. Dazu gibt es eine ausführliche Erklärung, wie Torten gestapelt werden, so dass sie auch sicher stehen und nichts mehr zusammen brechen kann.

Diesen Kurs findet Ihr hier: https://www.makerist.de/courses/Torten-stapeln-und-mit-Blueten-dekorieren und er kostet 32,-- Euro.

Ich hoffe, Euch gefallen, denn wir haben noch so einige Ideen, was man für Videos prodzuieren könnte, wenn sie bei Euch gut ankommen.

xxx


Freitag, 7. März 2014

20 Fragen an: Valentina Terzieva

Moin,

wie versprochen kommen heute schon die nächsten "20 Fragen an..." heute ist mein Gast Valentina Terzieva, die feste Mitarbeiterin in der Berliner Filiale von TolleTorten.com ist und natürlich auch Dozentin dort ist. Valentina gibt dort Grundlagenkurse, aber, zum Glück auch für uns, Aufbaukurse zum Thema Modellieren.

Ihr spezial Gebiet sind realistische Figuren, die sie mit viel Charm und Leben zaubert.

1.Wann hast Du mit Tortendekoration begonnen
A: Gebacken (oder backen helfen) habe ich seit ich mich erinnern kann. Als Kind habe ich in der Küche meiner Mutter und meiner Schwester beim Backen geholfen oder eher gestört, je nachdem wen man fragt. Aber ich war nie besonders geduldig und konnte mich somit bis vor 3 Jahre nicht fürs Dekorieren begeistern. Ich habe im Februar 2011 meine erste Fondanttorte gemacht und irgendwie hat es bei mir Klick gemacht. Ich, die Ungeduldige in der Küche, konnte plötzlich stundenlang an einer Torte arbeiten, Zuckerblumen machen und Figuren modellieren.

2. Amateur oder Profi
Bis vor Kurzen habe ich nur nebenberuflich Kurse in Modellieren gegeben, aber seit November 2013 habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht, bin nach Berlin umgezogen und arbeite zurzeit im Tolle Torten Shop in Berlin und unterrichte an der Cake School in Berlin in der Bereichen Fondant, Zuckerblumen und Modellieren.

3. Selbst erlernt oder Ausbildung
Ich habe am Anfang mir alles selbst beigebracht, weil ich schon gewisse negative Erfahrung beim „Hobbies“ hatte und befürchtete, dass auch das Torten Dekorieren keine Langzeitbeschäftigung wird. Als ich jedoch merkte, dass ich dran bleibe und dass sich aus das neue Hobby sogar einen Beruf machen ließ, fing ich an verschiedene Weiterbildungen in Form von Kurse zu besuchen und auf diese Weise mein Wissen in der verschiedene Bereiche der Tortendekoration zu vertiefen.

4. Welches ist Deine Lieblingstechnik
Eindeutig Modellieren, aber momentan fange ich verstärkt mich mit Zuckerblumen zu beschäftigen.

5. Welche würdest Du gerne noch können
Airbrush, weil diese Technik ganz neue Dimensionen der Tortendekoration eröffnet.

6. Wer hat deine Arbeit am meisten beeinflusst?
Bettina Schliephake-Burchardt, Colette Peters, Molly und Emanuela Coppini

7. Was war der Titel deines 1.Tortendekorations Buches
Betty's Sugar Dreams - Motivtorten BASICS

8. welches ist dein absolutes Lieblingsfachbuch?
Das ist eine sehr schwere Frage. In der letzten Zeit habe ich mich regelrecht zu Tortenbuchsammlerin entwickelt.
Wenn ich jedoch nur eins auswählen muss, wäre das das Buch von Collette Peters „Cakes to dream on“

9. Deine Lieblingsfarben
Rot und Grün

10. Wodurch wirst du am meisten inspiriert
Ich bin ein visueller Mensch und werde am meisten von Bildern inspiriert. Wenn ich eine Idee für eine Torte habe, suche ich im Internet nach Bildern zu dem Thema und werde auch meistens fündig. Ich bleibe bei einem Bild hängen und fange an, um dieses Bild herum, das Tortendesign zu entwickeln. Oft ist es dann so, dass bis zur fertige Torte gar nichts mehr an dieses Bild erinnert, aber ein Bild ist fast immer der Ausgangspunkt meiner Tortenfantasien. Außerdem mache ich mir gern Skizzen von meinen Ideen und so kann „sehen“, ob die Idee sich überhaupt als Torte umsetzen lassen kann.

11. Welche ist deine Lieblingstorte, die Du hergestellt hast
Alle Torten, die ich für meiner Familie und Freunde gemacht habe, sind was ganz besonderes für mich. Aber die dreistöckige Tattoo-Skull-Torte, die ich letztes Jahr für einer meiner besten Freundinnen Julia gemacht habe, ist momentan meine Lieblingstorte und das obwohl eigentlich blau gar nicht so meine Farbe ist.  ( http://vale-cooking-and-fun.blogspot.de/2013/01/tattoo-cake-mit-sugar-skull-und-blaue.html )

12. Für wen möchtest Du einmal eine Torte machen und wie sollte diese aussehen
Ich bin in August 2012 zum ersten Mal Tante geworden und kann es kaum erwarten für meinen super süßen Neffen zu seinem ersten Geburtstag eine Torte zu machen.
13. Torten Katastrophe? Wenn ja welche
Oh ja. Tortenkatastrophen gibt es immer. Vor allen am Anfang hatte ich das Gefühl, dass mir mit jeder neuen Torte noch mehr Fehler passieren. Meine schlimmsten Katastrophen sind meine eigene Geburtstagstorte im Jahr 2011, die ich mit selbstgemachten Marshmellowfondant eigedeckt habe und die sehr dellenreich war und die Schuhkartontorte, die ich für eine Freundin gemacht habe und bei welche ich zum ersten Mal Fondant schwarz eingefärbt habe – es war einfach nervenzerreisend: klebrig und brüchig gleichzeitig. Komischerweise haben beide Torten sehr gut geschmeckt und ich erntete sogar für die Optik Lob.

14. Lieblingstorte nicht von Dir hergestellt  wurde– wenn möglich mit  Link
Momentan ist das die Torte von Zoe Clark „The Charleston“
http://www.thecakeparlour.com/wp-content/uploads/2011/01/Charleston-300x384.jpg


15. Nenne 3 Werkzeuge/Hilfsmittel die du auf keinen Fall mehr missen möchtest:
PME Veining Tool, ModellierPad und Messer

16. Welche Torte/Kuchen würdest Du Dir in einem Café kaufen, bzw. was ist Dein Lieblingsgeschmack. –
Käsekuchen oder Schokoladensuffle.

17. Wo möchtest du in 10 Jahren stehen /Visionen?
Wow, weiß ich nicht. So lange in der Zukunft habe ich noch nicht gedacht. Es verändert sich momentan in meinen Leben so viel … Hmm, hoffentlich habe ich in 10 Jahre genauso viel Spaß beim Torten Design und Unterrichten, den Rest wird sich schon fügen …

18. Gäbe es „die 10 goldenen Regeln“ für Tortendekoration, was wäre eine davon –
„Kneten, kneten, kneten“

19. was ist für Dich ein „no-go“ beim Torten dekorieren
Fondant Torten und Dekorationen mit Wasser „zum Glänzen“ bringen.

20. wem würdest Du gerne diese Fragen stellen
Collette Peters

WEr noch mehr von Valeninas Arbeiten sehen möchte, der hat auf ihrem Blog die Möglichkeit dazu: Valentina's Sugarland. 

Ihr aktuellen Kurse findet Ihr hier: Cake School Berlin

Nächste Woche geht es dann weiter und bis dahin wünsche ich Euch ein traumhaft schönes Frühlings-Sonnen-Wochenende

xxx

Mittwoch, 5. März 2014

20 Fragen an: Ute Fenske

Moin,

und weiter geht es mit den 20 Fragen & Antworten :) Heute mit Ute Fenske von TolleTorten.com und der Cake School International. Ute ist zwar auch Dozentin, aber eher im Hintergrund tätig, da sie für den ganzen Papierkram zuständig ist und dafür sorgt, dass die Kurse rund laufen, das Material da ist und wer Fragen zu den Kursen hat, wird sie sicher schon am Telefon gehabt haben.

Ute dürfte sicher vielen ein Begriff sein, die Besucher auf der Tortenshow in Hamburg waren, da sie seit Anfang an ein Mitglied der Jurorenrunde ist.



1.Wann hast Du mit Tortendekoration begonnen
Oh mit Tortendeko eigentlich schon vor 20Jahren, Motivtorten dann seit ca. 2006

2. Amateur oder Profi Amateur ganz klar

3. Selbst erlernt oder Ausbildung Hauswirtschaftliche Ausbildung und alles andere selbst erlernt

4. Welches ist Deine Lieblingstechnik schwer zu sagen, im Moment Stringwork, aber ich denke vor allem 3D



 5. Welche würdest Du gerne noch können Wie lang soll die Liste sein , Airbrush wäre nett

6. Wer hat deine Arbeit am meisten beeinflusst? Na Du Betty , aber auch Debbie Brown, Lorraine Mc Kay und Dorothy Klerck

7. Was war der Titel deines 1.Tortendekorations Buches Zaubertorten von Debbie Brown

8. welches ist dein absolutes Lieblingsfachbuch? Deins

9. Deine Lieblingsfarben lila und frühlingsgrün

10. Wodurch wirst du am meisten inspiriert Das Internet , auf jeden Fall

11. Welche ist deine Lieblingstorte, die Du hergestellt hast Das wechselt, meistens ist es die letzte, also derzeit die zum 100.Geburtstag der Oma meines Mannes mit Stringwork und Blumen


12. Für wen möchtest Du einmal eine Torte machen und wie sollte diese aussehen Für mich und ich habe überhaupt keinen Plan , aber auf jeden Fall was geschnitztes

13. Torten Katastrophe? Wenn ja welche.. Die Torte zur Goldhochzeit meiner Eltern, bei der mir der Caketopper bei der Übergabe von der Torte gepurzelt ist

14. Lieblingstorte nicht von Dir hergestellt wurde– wenn möglich mit Link
auch das wechselt , derzeit diese von Margie Carter http://www.cakeschool.de/images/produkte/i28/289-princess-pieglet-K.jpg

15. Nenne 3 Werkzeuge/Hilfsmittel die du auf keinen Fall mehr missen möchtest: Rollstab, Veining Tool, Wasserwaage


16. Welche Torte/Kuchen würdest Du Dir in einem Café kaufen, bzw. was ist Dein Lieblingsgeschmack. Alles was mit Schokolade zu tun hat, je mehr Ganache drin ist umso besser , und das dann noch in Kombination mit Himbeere

17. Wo möchtest du in 10 Jahren stehen /Visionen? Oh, darüber mache ich mir derzeit keine Gedanken...

18. Gäbe es „die 10 goldenen Regeln“ für Tortendekoration, was wäre eine davon Lass Dich drauf ein wenn deine Torte mit Dir redet !


19. was ist für Dich ein „no-go“ beim Torten dekorieren Störungen wenns kritisch/schwierig wird

20. wem würdest Du gerne diese Fragen stellen Margie Carter

Die nächsten 20 Fragen kommen dann auch schon am Freitag, damit ihr am Wochenende auch noch was zum lesen bekommt :)

xxx

Dienstag, 4. März 2014

Creative Dortmund & Cake Cologne Köln

Moin,

dieser Monat ist wirklich geprägt von Messen, daher wollte ich Euch einmal einen Überblick geben, wo ich überall sein werde:

Die Cake School International wird dieses Jahr einen Stand auf der Creativa in Dortmund haben. Diese kreativ Messe ist ein MUSS für alle die basteln, handwerkeln und, natürlich, Torten dekorieren. Vom 19.-23. März werden wir in der Halle 4, Stand 4.F98 zu finden sein.

Eine Woche später, am Freitag den 28. und Samstag den 29. März, geht es dann gleich weiter mit der Cake Cologne, in Köln Worringen. Das Konzept vom letzten Jahr haben wir komplett überarbeitet und es ist jetzt mehr eine Messe zum mitmachen, zuschauen, ausprobieren etc. Bis zum 7. März könnt ihr Euch noch für den Wettbewerb anmelden. Und logischerweise könnt ihr Euch noch Tickets für die Workshops und Demos buchen.

Für die Fachleute unter Euch: am Samstag den 15. März werde ich zu dem im Südfoyer auf der Internorga in Hamburg, auf dem Stand des Konditorenverbandes sein und Fondant, Blütenpaste & Co. präsentieren.Ich freue mich riesig wieder einmal dabei sein zu dürfen und zu zeigen, was Sugarcraft zu bieten hat.

Ihr seht es ist ein echt turbulenter Monat und ich hoffe, ganz viele von Euch bei einem der ganzen Veranstaltungen persönlich zu treffen.

xxx


Freitag, 28. Februar 2014

20 Fragen an: Sarah Böckly

Moin,

habt Ihr die Sonne auch so genossen wie ich? Ich muss gestehen, ich bin überhaupt nicht böse, dass der Winter quasi ausgefallen ist - aber kommen wir zum wesentlichen :) Es geht weiter mit der Vorstellung unserer Cake School Dozenten und zwar heute mit: Sarah Böckly

Sarah ist Dozentin in Köln und ist ein echter Allrounder bei den Grundlagen Kursen, aber gibt auch Aufbau Kurse für Blumen. Wer schon immer mal eine Pfingstrose lernen möchte, hat auch gleich Ende April dazu die Möglichkeit von Sarah zu lernen ( hier mal so ganz nebenbei der Link zu der Seite:  Pfingstrosen mit Sarah ;) )

1.Wann hast Du mit Tortendekoration begonnen

Ich war schon immer sehr begeistert von schönen Torten, doch richtig erwischt hat mich der Tortenvirus Ende 2011, da stand nämlich meine Hochzeitstorte im Folgejahr an.

2. Amateur oder Profi 

 Krativer Amateur

3. Selbst erlernt oder Ausbildung

Ich bringe mir fast alles selber bei. Ich tüftle so lange an etwas bis es meiner Vorstellung entspricht. Aber selbstverständlich schaue ich gern anderen Künstlern über die Schulter! 
 
4. Welches ist Deine Lieblingstechnik

 Generell sind das die Zuckerblumen, aber mittlerweile liebe ich noch soooo vieles mehr: modellieren, royal icing, malen auf Fondant, Zucker ziehen......
5. Welche würdest Du gerne noch können

Ich würde gerne meine Fähigkeiten in Airbrush und Kakaobuttermalerei erweitern

6. Wer hat deine Arbeit am meisten beeinflusst?

Ich bewundere verschiedene Künstler. Sie alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen..... Aber besonders beeinflusst hat ich mich mein direktes Umfeld: Lob und Anerkennung gingen mit Kritik und Verbesserungsvorschlägen Hand in Hand.

7. Was war der Titel deines 1.Tortendekorations Buches

Motivtorten BASICS von Bettina Schliephake- Burchardt 

8. welches ist dein absolutes Lieblingsfachbuch?

 Das sind leider zu viele........

9. Deine Lieblingsfarben

Montags grün, dienstags rot,.... Generell eher warme Töne.

10. Wodurch wirst du am meisten inspiriert

Die Natur mit ihre Arten und -Sortenvielfalt

11. Welche ist deine Lieblingstorte, die Du hergestellt hast

Meine Hochzeitstorte

12. Für wen möchtest Du einmal eine Torte machen und wie sollte diese aussehen

Die Hochzeitstorte meiner Schwester. Wie sie genau aussehen soll?- in ihren Augen perfekt!
13. Torten Katastrophe? Wenn ja welche

Das eine oder andere Missgeschick passiert doch jedem mal......

14. Lieblingstorte nicht von Dir hergestellt wurde– wenn möglich mit Link

Es sind leider soooo viele! Aber der Stil von Peggy Porschen oder Ron Ben Israel gefällt mir sehr gut! 
 
15. Nenne 3 Werkzeuge/Hilfsmittel die du auf keinen Fall mehr missen möchtest:

Nur Drei? Balltool, Dresden Tool und Veiner........

16. Welche Torte/Kuchen würdest Du Dir in einem Café kaufen, bzw. was ist Dein Lieblingsgeschmack.

Ich stehe eher auf althergebrachte Kuchen: Kirschstreusel, Erdbeerkuchen, Käsekuchen in jeder Form, aber auch Brownis
17. Wo möchtest du in 10 Jahren stehen /Visionen?

Ich freue mich auf alle Herrausforderungen die noch auf mich zukommen werden, und möchte auf lauter zufriedene Kursteilnehmer zurück blicken können.

18. Gäbe es „die 10 goldenen Regeln“ für Tortendekoration, was wäre eine davon

Hab Spaß bei der Sache!

19. was ist für Dich ein „no-go“ beim Torten dekorieren

Unsauberes Arbeiten!

20. wem würdest Du gerne diese Fragen stellen

Alann Dunn
 Ihr könnt Sarah selbstverständlich persönlich auf der Cake Cologne treffen, die am 28. - 29. März statt findet. Alle Infos zu dem Programm findet ihr hier http://www.cake-cologne.com/ logisch, dass alle anderen Dozenten auch vor Ort sein werden - daher werde ich mich bemühen (und hoffe, alle ausstehenden Antworten bald zu erhalten) um alle Dozenten bis dahin hier vorgestellt zu haben.

Genießt das Wochenende und vielleicht kommt ja dem ein oder anderen auch noch eine Idee für den Wettbewerb bei der Cake Cologne - bis zu. 7. März könnt ihr Euch noch anmelden ;)

xxx

Freitag, 21. Februar 2014

20 Fragen an: Michael Stierle


Moin,

wie versprochen möchte ich Euch unsere Dozenten der Cake School International näher bringen. Dafür haben ich allen die gleichen 20 Fragen gestellt und freue mich, dass alle bereit waren Auskunft zu geben. 

Den Beginn der Serie macht heute der Hahn im Korb: Michael Stierle.



Michael gibt an der Schule Aufbau Kurs für Blumen sowohl in Köln, wie auch in Berlin. Er ist zwar erst seit kurzem dem Zuckerwahn verfallen, kann aber schon eine Goldmedaille sowohl von der Cake Cologne und der Cake International in Birmingham/England vorweisen. Ein paar seiner traumhaften Blumen habe ich dem Text hinzu gefügt, damit ihr euch selber einen Eindruck verschaffen könnt. Also los geht es:

20 Fragen an: Michael Stierle

1.Wann hast Du mit Tortendekoration begonnen

Gebacken habe ich eigentlich schon immer gerne und wollte sogar den Beruf des Konditors erlenen. Aber so richtig mit dem Thema Motivtorten, Fondant und Blütenpaste habe ich mich erstmals im Jahr 2011 auseinander gesetzt, als mein Bruder geheiratet hat. Meine Schwägerin wünschte sich eine klassische Hochzeitstorte verziert mit Lilien und Rosen. Als ich im Internet Ideen sammelte, war ich völlig fasziniert von den „Zuckerblumen“ die auf vielen Torten zu sehen waren. Besonders realistische Blumen aus Zucker haben es mir abgetan und so entdeckte ich meine Leidenschaft.

2. Amateur oder Profi

Ein Profi bin ich nicht. Hauptberuflich arbeite ich im Büro und habe den ganzen Tag viel mit Zahlen zu tun. Das modellieren von Zuckerblumen ist für mich ein kreativer Ausgleich.
 3. Selbst erlernt oder Ausbildung

Beigebracht habe ich mir alles selbst. Bücher und Youtube waren dabei mein Lehrmaterial. Und nicht zu vergessen die Natur. Immer wenn ich eine Blume mache, gehe ich erst mal zu Floristen um die Ecke, mittlerweile kennen die mich auch schon und wissen, was ich den Blumen antue ;). Meist kauf ich mir von jeder Sorte mindesten zwei Exemplare. Eins dient hierbei als Anschauungsobjekt in Bezug auf Proportion und Farbe und das andere Exemplar wir komplett auseinander genommen um den botanischen Aufbau der Blume besser zu verstehen.

4. Welches ist Deine Lieblingstechnik

Mhhhh.. ich arbeite am liebsten ganz klassisch mit einem Balltool. Und am schönste ist für mich immer der wenn es an das Bemalen der Blumen geht

5. Welche würdest Du gerne noch können

Techniken mit Royal Icing

6. Wer hat deine Arbeit am meisten beeinflusst?

Das waren ganz klar Alan Dunn und Robert Haynes.


7. Was war der Titel deines 1.Tortendekorations Buches

Sugar Orchids von Alan Dunn.


8. welches ist dein absolutes Lieblingsfachbuch?

Ich hab ja nur das eine ;)

9. Deine Lieblingsfarben

Ich mag am liebsten schlichte Elegante Töne…. Auf bunt steh ich nicht so ;)



10. Wodurch wirst du am meisten inspiriert

Mutter-Natur

11. Welche ist deine Lieblingstorte, die Du hergestellt hast

Das war unsere eigene Hochzeitstorte im Jahr 2013. Zwar war sie nicht so perfekt, wie ich mir es gewünscht habe. Aber der Anlass war einfach hierbei das ausschlaggebende.

12. Für wen möchtest Du einmal eine Torte machen und wie sollte diese aussehen

Mhhhhh… da ich ja nicht so der Bäcker bin, sondern mehr der Blumenfummler ;) ist die Frage etwas schwierig. Es gibt jedenfalls ganz viele Blumen und Pflanzen, welche ich noch ausprobieren möchte. Zum Beispiel würde ich mich gerne mal an einer „Phacelia tanacetifolia“ versuchen. Bei uns in der Region nennt man diese Blume „Seepferdchen“.


13. Torten Katastrophe? Wenn ja welche

Ja... da gabs auch eine, die mir ganz besonders in Erinnerung geblieben ist. Die Katastrophe ereignete sich ausgerechnet bei unserer eigenen Hochzeitstorte. Ich hatte als Torten-Topper ein großes Gesteck aus weißen Rosen, Lisianthus, Levkojen und Stephanotisblüten gemacht. Leider war ein Tag vor unserer Hochzeit ein heftiges Gewitter und die Luftfeuchtigkeit war danach extrem hoch! Genau das haben die Zuckerblumen nicht ausgehalten uns sind einen Tag vor der Feier komplett in sich zusammen gefallen. Insgesamt hatte ich fast zwei Monate daran gearbeitet….aber die Hochzeit war auch ohne Zuckerblumen ein Traum


14. Lieblingstorte nicht von Dir hergestellt wurde– wenn möglich mit Link

Da gibt es einige die mir gefallen… hier ein Beispiel ;)



15. Nenne 3 Werkzeuge/Hilfsmittel die du auf keinen Fall mehr missen möchtest:

Balltool
Mini Rolling Pin
Foam Board

16. Welche Torte/Kuchen würdest Du Dir in einem Café kaufen, bzw. was ist Dein Lieblingsgeschmack.

Ich mag am liebsten Rührkuchen, vorzugsweise mit Nüssen

17. Wo möchtest du in 10 Jahren stehen /Visionen?

In 10 Jahren möchte mit so viel Menschen wie nur möglich meine Leidenschaft für das modellieren von Zuckerblume geteilt haben

18. Gäbe es „die 10 goldenen Regeln“ für Tortendekoration, was wäre eine davon


  1. Leidenschaft
  2. Kreativität
  3. Sauberkeit
  4. Ordnung
  5. Strukturiertes Arbeiten
  6. Ein guter Zeitplan
  7. Viel Geduld
  8. Gutes Werkzeug
  9. Hochwertige Produkte
  10. Gutes Putzmittel um alles wieder sauber zu bekommen.


19. was ist für Dich ein „no-go“ beim Torten dekorieren

Schlechte Hygiene und Ungeduld


20. wem würdest Du gerne diese Fragen stellen

Mr. Eddie Spence 

 Ich hoffe, die 20 Fragen bringen Euch genau so viel Spaß beim lesen wie mir. Wer mehr über Michael wissen möchte findet sein Profil auf der Cake School Seite: Lehrer oder auf seiner Facebookseite

Die nächsten 20 Fragen gibt es dann nächste Woche. Bis dahin wünsche ich Euch ein schönes Wochenende und gutes Zuckerwerkeln

xxx